Startseite Aktuelles Mitglied werden Links Datenschutz Kontakt


 

Unteruhldingen: Kiffen unterm Sternenhimmel ?

 

________________________________________


Unteruhldingen: Kiffen unterm Sternenhimmel ?

Peter Groß (PeG) für www.gastgeber-uhldingen-muehlhofen.de 28. Juli 2018

Uschi Obermaier ließ sich am Naturstrand keinen Hammel braten. Ob es Gustav Buchwald, der 1852 in Cottbus die Baumkuchenfabrikation mit Konditorei und Café gründete an den See geschafft hat, darüber schweigen die Geschichtsbücher, nur das Andrea Tönges heute die dritte Inhaberin der ältesten Konditorei Berlins ist, ist sicher. Auf meine Frage, ob es nach dem Abschlusszeugnis der Unteruhldinger Alten Schule oder zur Einschulung Werthers Echte oder Storcks 1 Pfennig RIESEN gab, darauf bekomme ich vom Bruno eine Antwort. Also, wie wichtig ist Heimat für Menschen die irgendwo verwurzelt sind? Die ein Leben lang ihre Stadt, oder ihre Gemeinde immer wieder neu "erfunden" und für Gäste attraktiv gemacht haben.

Alles im Ort hat mit Traditionen zu tun und steht im Zusammenhang mit dem Pfahlbau Verein und dem historischen Fischerdorf, ist also ungeeignet für eine modellierte Landschaft die den Strand zum Sehnsuchtsziel macht, der zum Kiffen unter freiem Himmel einlädt. Zum Übernachten auf Strohmatten und Goa Trance aus dem Ghetto - Blaster. Der nach billigem Essen verlangt. In Kokosnussschalen aus einem Imbissstand. Nach Müsli, Mangolassi, Kingfisher Bier und Wodka, nach Glutnestern und dem Fischgrill auf riesigen Betonstufen sowie dressierten Ratten für die Resteverwertung. Lange nachdem die Gaststätten aus Personalmangel um 22.00 Uhr schließen müssen, weil es ein Arbeitszeitgesetz gibt, ist der Kiosk zum Späti (Späteinkauf) oder zur Billigausgabe der Sylter Sansibar geworden.

Hat die Gemeinderäte die Sehnsucht gepackt nach männlichen Hungerhaken in Lungis ( ein Wickelrock, der von Männern getragen wird) oder Frauen in langen wehenden, leichten Röcken aus Baumwolle. Da ging jedenfalls ein Stöhnen der Sehnsucht um den Ratstisch, bei der letzten Gemeinderatssitzung. Fast einstimmig forderte man neue,modellierte Sitzbänke die zum Liegen und Lieben einladen, dazu Hängematten, indirekte Beleuchtung und computergesteuerte Wasserspiele.

Das Sehnsuchtsziel war definiert und man müsste nur jenes Grundstück verkaufen, dass zum Tafelsilber der Gemeinde gezählt wird, auf dem die Alte Schule steht und deren verbleib 726 Menschen an diesem Abend mit ihrer Unterschrift forderten.

Frohlockend fügte Bürgermeister Lamm noch hinzu, dass sich in seinem Sinne 300 Bürger für den Verkauf des Geländes an einen bestimmten Investor stark machten, der versprach dem örtlichen Statthalter des Wu Tai Chi Chuan e.V. mit Sitz in Venlo, Niederlande also dessen Trainingswart im Wu Taichi Medical Zentrum sowohl die Wohnstätte als auch den Wu Tai Chi Chuan e.V. Tempel zu erhalten. Das dieses Versprechen nie einzulösen ist, weil es den Verkaufspreis erheblich absenkt, wenn nur ein Teilgrundstück zum Verkauf steht oder eine Gewinn maximierende Nutzung des Grundstücks unmöglich ist, weil das Baurecht Abstandsflächen vorschreibt, das entzieht sich dem Wissen der Gemeinderäte oder es mangelt an deren Interesse. Sie sind das grenzenlose Schulden machen gewohnt und begreifen nicht, dass die Rücklagen der Gemeinde schneller als gedacht zur Neige gehen, wobei das Kapital für dringende Reparaturen und Instandhaltungen schon nicht mehr vorhanden ist.

Wer auf der Landesstraße 201 zum Bahnhof oder LIDL fährt, weiß genau was ich meine. Die Fahrrinnen sind für Fußgänger, Rad- oder Autolenker lebensgefährlich. Am Marktplatz ragen am Bushaltepunkt die Deckel der Kanalisation mehrere Zentimeter, scharfkantig, aus dem Boden des schadhaften Übergangs. Der Marktplatz bietet keine Aufenthaltsqualität. Der an der Aach entlang führende Wanderweg zwischen Linzgaustraße, Abzweig Traktormuseum bis EDEKA ist bis auf eine Wegbreite von unter einem Meter geschrumpft. Fußgänger und Radler, müssen sich diesen Trampelpfad trotz aller damit verbundenen Gefahren teilen.

Die offene Baugrube in Mühlhofen entwickelt sich zur Brutstätte für Tigermücken. Der Auftrag zur Freilegung und zur Entsorgung der Restmassen des Grundstücks alte Gärtnerei kostet ab 136.154 Euro und birgt ein noch höheres Kostenrisiko. Warum die Gemeinde die Kosten trägt und nicht der Alteigentümer, wie üblich, bleibt ein Geheimnis des Gemeinderates wie auch die Begründung, dass für die neue Planung Bauhof der Aufbau einer neuer Rettungsstation nötig ist, wo doch Kosten sparend das Areal der Feuerwehr zur Verfügung stehen könnte.

Eine Wohnanlage für saisonale, also nur wenige Wochen dauernde Einsätze von Erntehelfern stünde mit dem "Aach - Motel" an der Alten Uhldinger Straße zur Verfügung, weil das Haus nur noch von wenigen Menschen bewohnt wird. Eine Kosten deckende Miete für die gesamte Anlage Alte Schule / Haus des Gastes wäre ebenso geeignet den Gemeindehaushalt zu entlasten. Das Fachamt hätte mit einem verantwortungsvoll ausgehandelten Mietvertrag hätte eine besseren Lösung und Kosten gerechte Nutzung des gesamten Grundstücks erreichen können.

Der für nächste Woche angemeldeten Tourismusreferentin aus dem Ministerium der Justiz und für Europa, die Zuständig für Tourismusförderung ist, wird man die katastrophale Finanzlage des Welterbesaals mit angeschlossener Tourist Information ebenso schamhaft verschweigen, wie den Umstand, dass verbunden mit der Investition für die knapp einen Kilometer lange Strandpromenade, kein Cent für die Modernisierung aller anderen Ortsteile wie Seefelden, Unteruhldingen, Oberuhldingen bis Maurach (Birnau) und dem Ortsteil Mühlhofen mehr bleibt. Die
bisherige Planung lässt übles befürchten, dass sich ein rechtes Wohlgefühl für langjährige Gäste nicht mehr recht einstellt, weil z.B. das strenge Bier,- Wein- und Schnapsaroma sich schnell und tief in das Holz "einfrisst" und klebrige Likörreste auf die allmorgendliche Dusche aus dem Hochdruckstrahler warten.

Das Angebot gilt noch. Für den Komplex Alte Schule ein Zukunftsmodell zu entwickeln, das den Wünschen aus der Mitte der Gemeinde entspricht. Es berücksichtigt bessere Einkaufsmöglichkeiten wie z.B. einen Backshop. Einen Gemeinschaftsraum für Einwohner, touristische Gäste und Vereine als Vortragsaal oder Medienausgabestelle für betagte Mitbürger. Es gibt genug Platz für ein Modell "Büro auf Zeit" das für Stunden oder Tage gemietet oder genutzt werden kann. Das für Geschäftsreisende eine angenehme Umgebung bietet oder Mitbürgern einen Internetzugang ermöglicht. Abschließend steht Raum für Miniapartments oder Wohngemeinschaften zur Verfügung, mit vielen Möglichkeiten für eine lebendige Hausgemeinschaft.

 

 

 

 








 


© Copyright 2018 by Gastgeber Uhldingen-Mühlhofen e.V.