Startseite Aktuelles Mitglied werden Links Datenschutz Kontakt


 

Unteruhldinger Tourist Information:
Erfolgreich auf dem Weg zum bedingungslosen Grundeinkommen ?

 

________________________________________


Unteruhldinger Tourist Information: Erfolgreich auf dem Weg zum bedingungslosen Grundeinkommen?
Mit spitzer Feder - Peter Groß (PeG) 10.07.2018

"Die Tourist-Information (TI) fühlt sich nach den Gesprächen in der Lenkungsgruppe und dem Vermieterkaffee in ihrem Entschluss das Geschäftsfeld Gastgeberdatenpflege auszulagern, bestärkt."(TI). Es handelt sich dabei vermutlich um einen Dienstleistungsvertrag der TI und der Bodensee.de Tourismus GmbH der hinter der Wortschöpfung "Kooperation" steht, aber nur von den Vermietern bezahlt werden muss. Da ist es wenig beruhigend, dass Präsentationsmöglichkeiten und Anzeigenpreise für Vermieter unverändert bleiben. Statt Zimmer zu vermitteln trifft man sich künftig regelmäßig zum Vermieterkaffee. Damit ist die Tourist Information (TI) auf dem Weg zum bedingungslosen Grundeinkommen einen großen Schritt voran gekommen, sieht man einmal davon ab, dass Kaffee kochen Lohnarbeit ist und solche Kaffeekränzchen auch ein Teil des sogenannten Binnenmarketing sind.

Der Eigenbetrieb Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen verursacht Kosten von 766.000 Euro dazu kommen Personalkosten der kaufmännischen Betriebsführung der TI aus der Kasse Finanzverwaltung oder Hauptamt. Für die technische Stelle wird das Bauamt belastet. Bisher liegt keine andere Auskunft vor, ist jedoch immer noch erwünscht. Die Vermutung, die TI verursacht Kosten von jährlich einer Million Euro ist wohl berechtigt. Die Kosten für den Bau und Unterhalt des neuen Hauses trägt natürlich auch die Gemeinde und kann dabei großzügig wie der Gemeinderat ist, den Fotoverein kostenlos logieren lassen. Er bezahlt wie ich hörte nur einen Anteil an den Nebenkosten. Das Haus wird sonst nur von der TI (76 qm) genutzt und steht ansonsten hauptsächlich leer. Ein Verkauf der Alten Schule ist unsinnig.

Das Gemeinde-Bakschisch setzt sich aus der Kurtaxe und Fremdenverkehrsbeitrag zusammen und der Hoffnung auf Eigeneinnahmen der TI von 126.000 Euro. Na, ja Einnahmen sind schließlich auch die Reinigungskosten für den Gebäudeteil der TI oder das öffentliche WC mit jährlich 45.700 Euro. Ob diese Kosten bei der Neuvergabe von Reinigungsleistungen durch die Gemeinde (249.600 Euro teuer) enthalten sind, das war den Gemeinderäten übrigens wieder keine Nachfrage wert.
Der Kurbeitrag wird in allen staatlich anerkannten Kur- und Erholungsorten bei Gästen erhoben, die sich zu Kur- und Erholungszwecken dort aufhalten. Ja, ich weiß, weder Uhldingen noch Mühlhofen sind staatlich anerkannte Kur- oder Erholungsorte. Das Geld für die Gestaltung und Ausstattung eines Erholungsortes wird für das Nachdenken über Faltblätter, Gästemagazin, Veranstaltungskalender oder Außenmarketing benötigt, die dann kostenpflichtig von Fremdfirmen hergestellt und geliefert werden. Wie übrigens auch der Internetauftritt der TI und Gemeinde. Die gelegentliche positive Erwähnung im Regionalteil des Südkurier oder der Anzeigenblätter werden, meine ich, durch Anzeigenschaltungen gefördert.

Vieles was der Gemeinde öffentliche Aufmerksamkeit schenkt sind wohl tatsächlich die europaweit sowie international beachteten Aktionen, Wort- und Bildmeldungen des Pfahlbaumuseum Unteruhldingen. Diese Institution, mit hoch kompetentem Team, veranlasst und realisiert von der Betreuung eines dänischen Filmteams, über die "Fütterung" von Tigerenten bis zur Betreuung von Hochschularbeiten alles, was der Gemeinde Aufmerksamkeit und Wohlstand bringt.
Eine Arbeit die ich in Bezug auf Mainau Marketing für durchaus gleichwertig halte. Die werblichen Leistungen der Gastgeber, des Reptilienhaus und Traktormuseum sind nicht zu vergessen, wie auch die legendären Internettauftritte des Gastgeber Uhldingen-Mühlhofen e.V., der es nicht nur mit der Kampagne Echt-Bodensee-Card-Nein-Danke und der Kooperation mit dem Forum Langenargen, zu mindestens bundesweit beachteten Meldungen gebracht hat. Nicht ohne Grund ist diesem Beitrag ein "mit Spitzer Feder" vorangestellt, denn die Hoffnung ist, dass die andauernde hinterwäldlerische Attitüde der TI vereint mit Schlafmützigkeit ein schnelles Ende findet.

Wenn die TI her ausposaunt, dass sie sich zum Ziel gesetzt hat gemeinsam mit ihren Leistungspartnern den örtlichen Tourismus klar auszurichten und auch die TI zukunftsfähig aufzustellen, bitte ich nochmals dringend darum, die durch Partner erbrachten Leistungen und Eigenleistungen verständlich aufzulisten und dem Gemeinderat vorzutragen. Man nennt so etwas Leistungsbeschreibung und es ist nichts anderes als von den Reinigungsbetrieben gefordert wurde. Die Bodensee.de Tourismus Marketing GmbH & Co. KG bietet wohl das gesamte Leistungsspektrum der TI und das Kaffeekränzchen könnte wie es der Gastgeber Uhldingen-Mühlhofen e.V. vorlebt, in wechselnden Gasthäusern stattfinden. TI on Tour – warum nicht?

Auch ein Büro kann man heute schon in einer Backstube mieten. Die Gemeinde braucht Attraktionen. Die Alte Schule in Unteruhldingen ist so ein Ort gemeinsamer Gespräche, Planungen und Attraktionen. Nur scheint es, man hat den wirklichen Wert dieses Ensembles nicht erkannt oder verweigert sich jeder Erkenntnis.

Das hat dann mindestens zur Folge, dass eine Vielzahl Einheimischer, Gastgeber und Gäste als Multiplikatoren oder Influencer nicht zur Verfügung stehen. Kein laues Lüftchen – ein Sturm zieht auf. Hört "Durch die schweren Zeiten" von Udo Lindenberg und dreht das Boot in den Wind. Die TI hat ein undurchschaubares Versorgungssystem installiert bei dem der Betrachter in Gefahr gerät, den Blick durch das Schlüsselloch mit einem Panoramablick zu verwechseln.

Dazu gehört sicher auch ein kritischer Blick auf die Planungen für den Uferbereich in Unteruhldingen. Der Entwurf lässt jede Berücksichtigung heutiger, klimatischer Rahmenbedingungen vermissen. Es gibt erkennbare Risiken wie Sonne und Hitze denen Einheimische und Touristen vermehrt ausgesetzt sind. Vorsorglich müssten Informations- und Warnsysteme wie auch Vorsorgeeinrichtungen eingerichtet werden um die Risiken des Klimawandels für Menschen zu begrenzen. Etwa durch eine kostenlose Trinkwasserversorgung, Kneipp - Anlagen oder Außenanlagen die besonders gegen wiederholten Trockenstress und Starkregen ausgelegt sind.

Im übrigen wäre es wegen der Dominanz der Pfahlbauten sinnvoll, dem Gesamtbild des Hafen-Fischerdorf-Ambiente geeignete Glanzlichter aufzusetzen. Dabei können das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, Naturschutzbund, Heinz Sielmann Stiftung sowie Einheimische die naturkundlich besseren Ratgeber sein. Bevor schräge Phantasien nach Capri – Hose und eintägigen Rundfahrten italienischer Rivaboote ein Ufer für gehobenen Luxus und ausschweifende Lebensfreude vorgaukeln.

In Uhldingen wünscht man neben einem Naturstrand die natürliche Promenade mit Schattenspendern und reichem Blumenschmuck. Dazu für Kinder jeden abends eine Gute-Nacht-Geschichte in der Alten Schule. Von der weisen Oma oder dem klugen Opa vorgelesen. Nachdem man dem Sandmann vorher noch ein wunderbares Bild gemalt hat und die Eltern ausspannen konnten.

 

 

 

 








 


© Copyright 2018 by Gastgeber Uhldingen-Mühlhofen e.V.