Startseite Aktuelles Mitglied werden Links Datenschutz Kontakt






 

Fahrgastrechte gibt es auch im Bodenseekreis

 

 

Uhldingen-Mühlhofen, 30.01.2017

Es ist ein Kommentar im Südkurier "Duldsame Fahrgäste" in dem die Verfasserin anläßlich des Bahntest Bodenseegürtelbahn der SPD im Zug auf die Salemerin Elvira Fröhlich trifft, die in der Buchinger Klinik arbeitet, seit sechs Jahren werktags nach Überlingen und zurück pendelt und auf die Frage "wie zufrieden sie mit der Bodenseegürtelbahn sei", mit strahlendem Lächeln antwortet, " zu 95% läuft es zuverlässig". Sie erwähnt noch das Problem ihrer Kollegen die oft den Anschlussbus verpassen und nicht mehr pünktlich zur Arbeit kommen, aber sie selbst läuft eine Haltestelle weiter. Bis jetzt haben wir kein Wort gehört über Reaktionen des Arbeitgebers zu den Verspätungen, kein Wort zu Verbraucherschutz und Fahrgastrechten, die für Fahrgäste Entschädigungsleistungen bis 35 Euro pro Verspätung möglich machen.

Der Südkurier verspricht als Lautsprecher der Deutschen Bodensee Tourismus GmbH allen Touristen seit etwa drei Jahren ein großartiges Erlebnis, 100 Vorteilsleistungen und die kostenlose Nutzung des ÖPNV, während alle anderen einen hohen Preis bezahlen und auch keine Vorteilsleistungen für die ÖPNV Nutzung erhalten. Schüler*innen dürfen bis 14.00 Uhr nur den direkten Weg zwischen Wohnung und Schule nutzen. Bei Ausflugsfahrten oder Abweichungen vom Schulweg müssen extra Fahrscheine gekauft werden. Niemand von Gemeinderäten bis Kreisrat haben zum Projekt Echt Bodensee Card (EBC) und ÖPNV eine Folgenabschätzung vorgenommen.

Fragen bleiben. Steigt die Beteiligung der Gemeinden ab 2019 und um wie viel? Die Festlegung der Preise liegt allein bei der Deutschen Bodensee Tourismus GmbH (DBT) und die argumentiert so: "Zahlen oder kündigen". Kann die Tourist Information der Gemeinde dann noch finanziert werden?

Es ist feststellbar, dass die Touristinformationen immer mehr Dienstleistungen durch fremde Dienstleister erledigen lassen. Die Zimmervermittlung über Internetportale wie HRS kostet zwischen 12% und 19%. Die Einbindung auf Internetportale der Tourist Information verlangt z.B. in Langenargen eine zusätzliche Jahresgebühr von 120 Euro bis 180 Euro plus zusätzlicher Provisionen von 5% bis 12%. Leistungen der DBT sind auch nicht kostenfrei. Dazu kommen steigende Gemeindeabgaben, Umsatzsteuer und viele andere Abgaben.

Einem großen Teil der Berufspendler und Schüler*innen wird langsam bewußt, das man sich gegen die schlechte Leistung des Verkehrsverbundes durchaus zur Wehr setzen muß. Sie können sehr gut auf ein elektronisches Fahrgeldmanagment verzichten, das geplant 5 Millionen Euro kostet und nur von der DBT für das nächste Millionengrab Echt Bodensee Card gebraucht wird, aber für Fahrgäste insbesondere Kinder und Jugendliche oder Berufspendler nur Nachteile bringt.

So muß etwa das Smartphone ständig Sende- und Empfangsbereit sein und bei jedem Ein- oder Ausstieg, im Abstand von 25 cm an ein Lesegerät gehalten werden. Auf Bahnhöfen soll eine sogenannte Akzeptanzstelle aufgesucht werden und bei Zugverspätung wird der Anschluss dann noch öfter nicht erreicht.

Zehntausende Bahnkunden haben in den vergangenen Monaten und Jahren gelitten, weil die Deutsche Bahn aus Sicht des Landes die Qualitätsstandarts im Nahverkehr nicht erfüllt aber schon wieder einen Bilanzüberschuss von 1,2 Milliarden Euro meldet.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) fordert Strafzahlungen in einer Höhe von 5 bis 7 Millionen Euro. Diese Strafzahlungen gehen an den Landeshaushalt und haben die Situation allenfalls im Raum Stuttgart durch neue Züge und Busse verbessert oder zur Durchsetzung neuer, niedriger Tarife geführt. Damit gehen die Kunden der Bodenseegürtel - Bahn wieder einmal leer aus. Bisher hat sich keine im Kreis oder Landtag vertretene Partei für das Thema Verbraucherschutz durch Fahrgastrechte und Entschädigungsleistungen im Bodenseekreis engagiert. Im Gegenteil, die letzte Fahrpreiserhöhung wurde klaglos hingenommen. Dafür fahren im Raum Stuttgart jetzt Expressbusse namens Relax. Barrierefrei, Komfortsitze gepolstert mit 70 cm Sitzabstand, WLAN, Gepäckablage über den Sitzplätzen, Klapptische, Leselampe, 2 Rollstuhl- und vierzig Sitzplätze. Luxusbusse eben.

 

 








 


© Copyright 2017 by Gastgeber Uhldingen-Mühlhofen e.V.